DiWappen ws

 

Dilsberger Bürgermeister & Ortsvorsteher
  
Bis zur Eingemeindung in die Stadt Neckargemünd am 1. Januar 1973 hatte Dilsberg als selbstständige Gemeinde einen Bürgermeister. Seither übernimmt ein Ortsvorsteher, als gewählter Vorsitzender des Ortschaftrats, die Leitung der örtlichen Verwaltung.

Ortsvorsteher    
OVBernhardHoffmann 2009 –

Bernhard Hoffmann

 * 28. August 1948
 (Sparkassenbetriebswirt i.R.)
Als langjähriger 1. Vorsitzender vom Turnerbund Dilsberg und Mitglied in vielen Vereinen, hat Bernhard Hoffmann sein Ohr am Dilsberger Geschehen. 2004 wurde er in den Ortschaftsrat gewählt und gleichzeitig als stellvertretender Ortsvorsteher. Seine Erfahrungen durch die Vereins- arbeit nutzte er u.a. für die Organisation des 800-jährigen Jubiläums der Burg, das 2008 mit großem bürgerlichem Einsatz in verschiedenen Veranstaltungen gefeiert wurde. Seit 2009 ist der Sparkassen- betriebswirt i.R. Ortsvorsteher und will in dieser Funktion das Engagement der Bürgerinnen und Bürger weiterhin fördern.
  
OVStefanWiltschko 1976 – 2009

   
Stefan Wiltschko

* 24.10.1944
(Beamter - Amtsrat)

Über 33 Jahre praktizierte er als Ortsvorsteher „Bürgernähe“. In Hornschlag, Böhmerwald, geboren, fand er  nach der Vertreibung auf dem Dilsberg eine zweite Heimat und schlug nach dem Studium die Beamtenlaufbahn ein. Ortsgeschichtliche Forschungen und literarische Fähigkeiten inspirierten ihn zu zahlreichen Veröffentlichungen. 1971 wurde er in den Dilsberger Gemeinderat und späteren Ortschaftsrat gewählt und war von 1976 - 2009 Ortsvorsteher. 1984 war er zwei Legislaturperioden Kreisrat und seit 1989 im Neckargemünder Stadtrat. In Anerkennung seiner Verdienste als Ortsvorsteher erhielt er die Neckargemünder Stadtmedaille in Gold.
     
BgmJuliusWaibel 1973 – 1975

     
Julius Waibel

* 08.07.1908 
22.04.1988
(Landwirtschaftsmeister)

Als Bürgermeister von 1962 - 1973 und nach der Eingemeindung als Ortsvorsteher bis 1975 und Kreisrat bis 1974 trieb er die Entwicklung der Gemeinde voran. Als Gastwirt, Landwirt und Obstbauer verfügte er über eine universelle Lebenserfahrung. Mit seinem vitalen Humor, verstand er es mit den „Großen“ der Welt ebenso umzugehen, wie mit der Landbevölkerung. Ein Ortspolitiker, der als Regent seiner „Bergfeste“ und Baumeister des heutigen Dilsberg in Erinnerung bleibt. Viele Auszeichnungen wurden ihm verliehen, u.a. das Bundesverdienstkreuz und der Ehrenring der Stadt Neckargemünd.
 
 
Bürgermeister   1973 Eingemeindung nach Neckargemünd
       
BgmJuliusWaibel 1962 – 1972

Julius Waibel
* 08.07.1908 
22.04.1988
(Landwirtschaftsmeister)
letzter Bürgermeister von Dilsberg

BgmJohannHofmann 1954 – 1962

Johann Hofmann
* 02.03.1889 
02.08.1964
(Maurermeister)

  
BgmOttoChrist 1947 – 1954

Otto Christ
* 21.01.1891
...09.1967
(Landwirt)

BgmKarlWirth 1931 – 1947

Karl Wirth
* 12.01.1904 
05.12.1971
(Beamter)
 

 
BgmJohannOhlhauser 1917 – 1931

Johann Ohlhauser
* 1877 
1945
(Landwirt)
 

   
  1915 – 1916    
  Während des 1. Weltkrieges (1914-1918) fand ein nicht detailliert nachvollziehbarer Wechsel in der Position des Bürgermeisters statt. Die Sitzungsprotokolle aus dem Jahr 1915 wurden vom Bürgermeister-Stellvertreter Mersche unterschrieben und 1916 unterzeichnete diese Bürgermeister-Stellvertreter Fischer.
BgmJohannOhlhauser

1913 – 1914 

Johann Ohlhauser
* 1877 
1945
(Landwirt)

   
   
  1904 – 1913
 ... Landwehr
   
   
  1897 – 1903
Philipp Leibfried (Landwirt)
   
    
  1864 – 1897
 Franz Joseph Landwehr (Schmiedemeister)
Bau der erste Wasserversorgung Dilsberg 1888,
erhielt die Silberne Verdienstmedaille des Landes Baden April 1889
         
  1841–1864
Johann Franz Mechling
(°1789–† 1876)
   
    
  1833–1841
Johannes Philipp Fronmüller (Landwirt)
   
   
  1801–1833
Sebastian Werner († 1840)
Bürgermeister, Vogt, Stabhalter, Schultheiß*
   
           
  1795–1800
Georg Mechling († 1818)
Schultheiß*
   
          
  1795–1794
Bernhard Kraus
Stabhalter
   
          
  17901794
Vitus Maurer († 1794)
auch erwähnt als Stabhalter
   
          
  1786–1790
Sebastian Werner († 1790)
Eintrag im  kath. Kirchenbuch St. Bartholomäus, S.290: Filius Nicolaus Werner – (Sohn von ? Schultheiß Wörner  in 1716)
         
  1755–1786
Georg (Jörg) Werner
(Erwähnungen in diversen Dokumenten als Schultheiß, unvollständig)
          
  1755
Georg Merschij
   
          
  1737
Paulus Creüzberger
lt. Einweihungsurkunde St. Barholomäuskirche
            
  1737
Johann Peter Hartmann (Rainbach)
Ziegeleibesitzer
als Stifter des Seitenaltars St. Joseph genannt
           
  1732
Johann Peter Hartmann
Quelle: Auf der Bürgerglocke
          
  1716
Nicolaus Wörner (Werner)
(°1680 † 1763)
Stifter des Bildstocks vor dem Tor und Urkundeneintrag
         
       
* Schultheiß (Praetor), Schulze, Stabshalter:
„Schulze“ Gemeindevorsteher. In der karolingische Zeit in einzelnen Gebieten Inhaber einer niederen Gerichtsbarkeit. In Städten und für Bauern, auch der Stadtrichter überhaupt.
    
Stabhalter:
Abzeichen der Macht und Wurde, auch der Zauberkraft. Amtszeichen besonders der Bischöfe, Marschalle, Richter…
(Kleinen Brockhaus, Wiesbaden, 1952)

   
Die Auflistung der Bürgermeister bis 1716 erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da sie aufgrund fehlender Dokumente zum Teil nicht mehr lückenlos rekonstruierbar ist.

 
Quelle: Archiv Frans Hermans und Stadtarchiv
Bilder: aus privaten Beständen