Banner
„NachtNomaden“ - authentische Chansons die bewegen
Starke Songs über Träume, Liebe und die Realität im Lebensgestrüpp
4. Oktober 2013
 
PFNachtNomaden02a PFNachtNomaden03
Die „NachtNomaden“ wohnen in Tübingen, lieben das Leben in Berlin, wo sie studiert haben, waren drei Monate in China und Afrika unterwegs und machten jetzt Station auf dem Dilsberg. Im „Café Pippifax“ nahmen die Schauspielerin und Sängerin Sandra Jankowski und der Schauspieler und Pianist Frank Klaffke das Publikum mit auf eine beeindruckende musikalische Lebensreise.
  
PFNachtNomaden04
Neuer Deutscher Chanson ist ihr „Ding“ mit dem sie bewegen, die Realität aufgreifen und aufwühlen, sozialkritisch hinterfragen und Mut machen aber auch lustvoll von Sehnsüchten des Lebens erzählen.
 
PFNachtNomaden05
Mit ihrer ausdrucksvollen Bühnenpräsenz faszinieren beide Künstler vom ersten Moment an ihr Publikum. Das wechselvolle Timbre der warmen und weichen Stimme von Sandra Jankowski ist Ausdruck und Spiegelbild ihrer Seele. Authentisch klingt sie mal verführerisch, fordernd oder in sich gekehrt. Dabei begleitet sie ihr Lebenspartner Frank Klaffke sehr einfühlsam auf dem Piano und selbst das schräg klingende Aquaphon bringt er effektvoll zum Tönen.
 
PFNachtNomaden06 PFNachtNomaden07 PFNachtNomaden08
Seit Jahren stehen sie als Schauspieler auf der Bühne und sind die Macher vom Theater „Sturmvogel“ in Reutlingen. Die Musik machte ihnen schon immer Spaß und vor eineinhalb Jahren rückte sie ins Zentrum ihres Künstlerlebens. Ihre Leidenschaft gilt dem Chanson, aber nicht so wie sie ihn aus diversen Theaterprojekten kannten. Ihre eigenen Texte sind emotional, intelligent und vor allem ehrlich und das prägt zusammen mit ihrer Musik, die sich zwischen Chanson und Pop, Rap und Ballade bewegt, als Neuer Deutscher Chanson ihren besonderen Stil.
 
PFNachtNomaden09PFNachtNomaden10PFNachtNomaden11
Ihr Programm entstand innerhalb von zwei Monaten. „Wir hatten eine kreative Explosion, haben um die Wette geschrieben und uns gegenseitig befruchtet.“, war von Frank Klaffke zu erfahren. „Wir haben uns alles von der Seele geschrieben was bewegt.“ Das spürt man, wenn sie mit ihren biographischen Songs aufrütteln und bewegen.
 
PFNachtNomaden12
Auf ihren Touren frage man sie häufig: „Kann man davon leben?“ Und ihre überzeugende Antwort lautet: „Wir können nicht ohne Kunst leben!“ Dazu mussten sie in Anfangszeiten auch mal andere Jobs in Bars annehmen und kennen das Gefühl, wenn man sich fragt, kann das alles gewesen sein? Davon handelt „Bar der verlorenen Seelen“, ein Song der in die Tiefe dringt. Sängerin Sandra bekennt, dass man von ihr sage sie wolle zu viel, gern reisen und doch eine feste Heimat, Künstlerin sein und auch davon leben. Viele Dinge die unvereinbar scheinen, aber mit Kraft und viel Feuer doch gehen. In „Lust“ singt sie: „Wenn ihr wollt bleibt doch bescheiden, ich tu´s nicht.“
  
PFNachtNomaden14 PFNachtNomaden13
Tief unter die Haut ging „Schlüsselkind“, ein Rap in dem die Sängerin aufwühlend ihre weniger gute Jugendzeit in Sindelfingen beschreibt und wie ihr das Theater half, aus dem aussichtlosen Alltag heraus ein Teil des Rädchens zu werden. Lustvolle Momente, wo man spürt jetzt muss es sein, versprach die erotische Frage: „Zu dir oder zu mir?“ Nicht nur hier spürte man Leidenschaft brodeln sondern auch bei kritischen Themen die beide Künstler beschäftigen. So wie auf ihrer Reise durch China, wo sie einen jungen, dynamischen Informatiker kennenlernten, dessen Eltern noch als einfache Reisbauern arbeiten. Sie spürten das brodelnde Lebensgefühl als er offen über Freiheitseinschränkungen und seine Regierung sprach „Ganz ohne Netz.“ Ein Song der im Pippifax Premiere feierte und nachdenklich stimmte. Sozialkritische Themen, Sachen die sie wütend machen, verarbeiten sie mit ihrer Musik, „wenn wir nichts ändern fährt die Welt zur Hölle und wir fahren alle mit.“
 
PFNachtNomaden15 Manchmal habe man das Gefühl es gäbe einen Schutzengel der einem begleite, doch je älter man werde desto ferner scheine der Engel und ganz plötzliche stehe er wieder vor einem. Über so einen „Engel“ schrieb der Pianist ein eindrucksvolles Lied und eine Besucherin fragte verzaubert: „Ob unserer auch dabei ist?“ Diese Frage blieb zwar offen, doch zwei hochkarätige Künstler überzeugten im „Pippifax“ mit einem ebenso interessanten wie genussvollen Abend.
Text: boe
Bilder: bz
05.10.2013
PDF log