Banner
Biketour ins Montafon nach Gaschurn
Dilsberger Mountain-Biker wieder unterwegs in den Alpen
13. - 16. Juni 2013
 
TB-Biketour2013 01 Anreisetag: Donnerstag 13.06.2012
Abfahrt: Dilsberg 15.00 Uhr
Ankunft: in Gaschurn 19.15 Uhr
Wetter: sonniges Wochenende vorausgesagt
mit Temperaturen bis 25°
 
Teilnehmer:
v.l. Lehr Günter, Hoffman Hajo, Rinne Frank,
Hillebrand Christoph, Nachbauer Ferdinand,
Maurer Wolfgang, Bellem Andreas
 
Freitag, den 14.06.2013 (Königsetappe)
Rundtour hoch zur neuen Heilbronner Hütte, Umrundung Kopsstausee, weiter über Passstraße hoch zur Bielerhöhe, Umrundung Silvretta Stausee, hinunter zum Vermuntstausee, Talfahrt weiter über die autofreie Silvretta-Hochalpenstraße zurück nach Gaschurn.
 
TB-Biketour2013 02 TB-Biketour2013 04 TB-Biketour2013 03
Abfahrt vom Hotel in Gaschurn bei leicht bewölktem Himmel. Nach kurzer Abfahrt durchs Dorf, weiter leicht ansteigend bis nach Partenen zur Talstation/Mautstelle der Silvretta-Hochalpenstraße.
 
TB-Biketour2013 05 TB-Biketour2013 06 TB-Biketour2013 07
An der zweiten Kehre haben wir die Passstraße verlassen und sind dann über unzählige Serpentinen steil hoch gefahren, unterhalb der mächtigen Staumauer der Kopssee vorbei, bis zum Kreuzungspunkt in 1800 m/Höhe.
 
TB-Biketour2013 08 TB-Biketour2013 09 TB-Biketour2013 10 TB-Biketour2013 11
In imposanter Bergwelt führte uns der Weg weiter über steile Schotterwege und Serpentinen bis zur Verbella Alpe. Von dort ging es weiter bergauf, streckenweise entlang am rauschenden Gebirgsbach und an einzelnen Schneefeldern vorbei, Richtung Heilbronner Hütte.
 
TB-Biketour2013 12 TB-Biketour2013 13 TB-Biketour2013 15
Unser Ziel vor Augen, führte uns der letzte Anstieg noch steiler nach oben, mit Steigungen bis zu 25 % bis zu unserem Etappenziel der Heilbronner Hütte auf 2320 m/Höhe. Der Weg führte uns durch eine Schneelandschaft, wie man es eigentlich nur im Winter kennt, mit einem vom Schnee freigefrästem Weg und 2 m hohen Schneewänden rechts und links.
 
TB-Biketour2013 14 TB-Biketour2013 17 TB-Biketour2013 18 TB-Biketour2013 16
Dieser Etappenabschnitt hat uns nicht nur durch seine imposante Bergwelt beeindruckt, sondern bot uns auch einige Überraschungen der Tierwelt, denn Murmeltier und Gämsen nutzten den schneefreien Weg als Tummelplatz und sprangen erst kurz vor knapp von der Fahrbahn. Eine besondere Überraschung waren Frösche, die auf den Weg hüpften und ein ganz mutiges Exemplar von ihnen versuchte sich sogar im Eisklettern.
 
TB-Biketour2013 20 TB-Biketour2013 21 TB-Biketour2013 19
Nach diesem für uns sehr anstrengendem Anstieg, wurden wir von der Hüttenwirtin als die ersten Gäste dieser Saison begrüßt und deshalb spendierte sie uns einen Hausbrand zur Stärkung. Wir konnten unser Glück kaum fassen, denn nach Schilderung der Wirtin war der Weg erst vor ein paar Tagen geräumt worden und wir waren am höchsten Punkt angekommen, den man zu dieser Jahreszeit in diesem Gebiet erreichen kann. Umso mehr genossen wir deshalb den herrlichen Ausblick auf die schneebedeckten Gipfel der umliegenden Berge.
 
TB-Biketour2013 23 TB-Biketour2013 22 TB-Biketour2013 24
Aufgrund der Tatsache, dass es hier oben wegen dem vielen Schnee nicht mehr weiter geht (wir wollten übers Silbertal abfahren) entschlossen wir uns auf dem gleichen Weg wieder hinunter zu fahren bis zum Kopssee, um dort über die Staumauer den See zu umrunden.
 
TB-Biketour2013 26 TB-Biketour2013 28 TB-Biketour2013 27
Anschließend fuhren wir weiter über die Passstraße hoch bis zur Bielerhöhe und dem Silvretta-Stausee in 2030 m Höhe.
 
TB-Biketour2013 25
Nach einer kurzen Rast verführte uns der Anblick dieses Panoramas auch diesen See zu umrunden. Der Weg führte uns vorbei an einem donnerndem Wasserfall bis zu einer Brücke bzw. das was davon übrig geblieben ist, nämlich nichts mehr!
 
TB-Biketour2013 29 TB-Biketour2013 30 TB-Biketour2013 31 TB-Biketour2013 32
Nach kurzer Beratung entschlossen sich einige von uns den eiskalten Gebirgsbach zu durchqueren und auf der gegenüberliegenden Seite die Fahrt fortzusetzen. Was allerdings noch keiner wusste, es kam noch eine zweite beschädigte Brücke, diese ließ sich allerdings auf den noch vorhandenen Längsbalken überqueren und alle kamen wohlbehalten wieder an der Bielerhöhe an.
 
TB-Biketour2013 33 TB-Biketour2013 34 TB-Biketour2013 35 TB-Biketour2013 36
Die anschließende Abfahrt führte uns in einem Rutsch über die noch autofreie Silvretta-Hochalpenstraße und 1000 Höhenmeter hinab bis nach Gaschurn, wo wir alle wohlbehalten wieder auf der Terrasse unseres Hotels angekommen sind zu einem verdienten Weizenbier und der Analyse der Tagesetappe.
Fahrzeit 8 Stunden, Km 64, Hm 1910
Samstag, den 15.06.2013
Tour über St. Gallenkirch und Gargellen zur Vergalda Alpe auf 1820 m Höhe und zurück
 
TB-Biketour2013 37 TB-Biketour2013 38 TB-Biketour2013 39
Vom Hotel aus fuhren wir talwärts auf dem Radweg bis nach St. Gallenkirch. Von Gallenkich aus geht es nach Gargellen, dem höchstgelegenen Ort im Montafon. Bis nach Gargellen führt die Tour über Asphalt. Eine stetige Steigung von ca. 10 % ohne Flachstellen macht auch diese Tour ziemlich anspruchsvoll.
 
TB-Biketour2013 42 TB-Biketour2013 40 TB-Biketour2013 41
Durch das idyllische Vergaldental führt die Tour sehr steil und schweißtreibend nach oben bis zur Alpe Vergalda, die leider noch geschlossen war. Deshalb entschlossen wir uns nach einer kurzen Rast wieder ins Tal nach Gargellen abzufahren, um dort eine ausgiebige Mittagsrast zu machen.
 
TB-Biketour2013 43 TB-Biketour2013 44
Nachdem wir dort ein gemütliches Restaurant gefunden hatten, wurde erst mal für das leibliche Wohl gesorgt und eine große Portion Spaghetti sorgte für Kaloriennachschub. Nach etwa einer Stunde ging es auf einer rasanten Abfahrt zurück zu unserem Quartier in Gaschurn.
Fahrzeit 6 Stunden, Km 39, HM 1150
 
Sonntag, den16.06.2012
Auffahrt mit der Versetta Seilbahn zur Bergstation Nova Stube Downhillabfahrt über Gafrescha ins Tal nach Gortipohl
 
TB-Biketour2013 45 TB-Biketour2013 46 TB-Biketour2013 47 TB-Biketour2013 48
Nach dem Frühstück hieß es für uns Vorbereitungen treffen für die Heimreise und bis auf die Radklamotten alles in den Koffer packen. Zum Abschluss wollten wir heute eine Downhill Abfahrt machen und die Abfahrt mit einer Helmkamera aufzeichnen. Nachdem die Kamera auf dem Helm von Ferdi befestigt war konnte es losgehen. An der Talstation wurden die Bikes einzeln inkl. Fahrer in der Gondel verstaut (mehr Platz war nicht) und ohne Anstrengung ging es hinauf bis zur Bergstation der Nova Stube auf 2010 m Höhe.
  
TB-Biketour2013 49 TB-Biketour2013 50 TB-Biketour2013 51 TB-Biketour2013 52
Nachdem wir oben angekommen sind, hieß es sich und das Bike vorbereiten auf die Abfahrt. Über steile Skipisten und teilweise lockeren Schotter ging es rasant abwärts. Das erfordert vom Fahrer höchste Konzentration und von den Scheibenbremsen hohe Standfestigkeit.
 
TB-Biketour2013 53 TB-Biketour2013 54 TB-Biketour2013 55 TB-Biketour2013 56
Vorbei an Skilift-Stationen über Wanderwege und Trampelpfade sowie einem kurzen Anstieg führte uns die Abfahrt bis zum malerischen Bergdorf Gafrescha in 1500 m Höhe. Von hieraus fuhren wir weiter steil abwärts auf einer Asphaltstraße, die im Winter gesperrt ist und als Skiabfahrt ins Tal genutzt wird, bis zur Talstation in Gortipohl.
Diese Downhill-Fahrt war als Abschluss für uns wie ein Rausch, die wir dank der Bilder von der Helmkamera nicht so schnell vergessen. Bei der anschließenden Heimreise haben wir schon Pläne fürs nächste Jahr geschmiedet. (Dolomiten / Seiser Alm?)
 
Fazit der Tour:
Auch diese Tour wird für uns einen besonderen Stellenwert haben und noch lange in Erinnerung bleiben!
Anmerkung: Wer möchte kann sich bei uns nächstes Jahr anschließen, allerdings ist fleißiges/regelmäßiges Training erforderlich. Wir treffen uns immer jeden Samstagnachmittag um 15 Uhr bei der Volksbank im Neuhof (Bushäuschen).
Text: Wolfgang Maurer und Andreas Bellem
Bilder: Ferdinand Nachbauer, Christoph Hillebrand, Hajo Hoffmann, Wolfgang Maurer, Andreas Bellem
Helmkamera: Ferdinand Nachbauer
04.07.2013
 
Der bei www.dilsberg.de eingereichte Bericht wurde unverändert veröffentlicht.
Für den Inhalt im Sinne des Pressegesetzes von Baden-Württemberg (§1 - §26) ist der Autor verantwortlich.
PDF log