Jede Minute für den Dilsberg kam in gutem Sinne zurück!

 
Einweihung des Stefan-Wiltschko-Platzes mit skulpturaler Überraschung

31. Juli 2012
 
Im April dieses Jahres hatte der Ortschaftsrat beschlossen, dem vom Obst- und Gartenbauverein (OGV) neugestalteten Platz Ecke Postweg / Neuhofer Straße den Namen des langjährigen Ortsvorstehers Stefan Wiltschko, als Anerkennung für seine Verdienste für den Dilsberg zu geben. Inzwischen hatten viele Helfer und Spender dazu beigetragen, dass hier ein attraktives Fleckchen mit fantastischer Aussicht auf die Bergfeste entstand.
 
Durch Blitz und Windbruch kam die Stadtgärtnerei zu einer mächtigen Zypresse und der Leiter Bernhard Keilhauer auf Idee, daraus eine Skulptur für den Platz zu schaffen die zum Dilsberg passt. Kettensägenschnitzer Daniel Halter sagte zu und machte sich ans Werk. Im Vorfeld waren die Stadtgärtnerei und der Bauhof aktiv und betonierten einen Anker in einen Sockel, worauf sie Pflastersteine zur optischen Gestaltung setzten.
 
Am Morgen der Feier lieferte das THW mit seinem Kran-LKW die große und über 400 Kilogramm schwere Skulptur und hievte sie auf den Sockel, wo sie die Arbeiter mit großen Schrauben befestigten. Zu guter Letzt wurde noch ein Stück Rollrasen gelegt.
 
Nachdem es am Morgen noch geregnet hatte, folgte auch die Sonne der Einladung und rückte den Platz ins rechte Licht. Mit seinem unverkennbaren Sound stimmte der Musikzug Turnerbund Dilsberg unter der Leitung von Wladimir Karpow die Gäste ein, ...
 
... bevor Ortsvorsteher Bernhard Hoffmann die Gäste mit Bürgermeister a.D. Oskar Schuster, zahlreiche Stadt- und Ortschaftsräte sowie die Hauptperson, Stefan Wiltschko, herzlich willkommen hieß.

Noch einmal rief er die wichtigsten Daten des Geehrten, der von 1976 – 2009 Ortsvorsteher war in Erinnerung: 40 Jahre lang habe er sich für die Belange der Dilsberger eingesetzt, für zwei Legislaturperioden auch im Kreistag, als Gemeinderat habe er die Eingemeindung nach Neckargemünd mit begleitet und sich als Ortsvorsteher mit der Umsetzung der „Hochzeitsprämie“ beschäftigt.
 
Mit dem Bau von Grundschule, Graf von Lauffen-Halle und des Wasserhochdruckbehälters nannte er herausragende Projekte. Er erwähnte die heimatkundliche Arbeit und seine Hilfsbereitschaft. Sein permanenter Antrieb für die Menschen seiner Umgebung da zu sein und ihnen zu dienen, das käme aus seiner inneren Einstellung heraus. Für dieses außerordentliche Engagement dankte er auch im Namen des Ortschaftsrates und aller Bürger. „Der Stefan-Wiltschko-Platz soll auch in Zukunft an den hochverdienten Dilsberger Kommunalpolitiker erinnern.“
 
Sein besonderer Dank galt allen, die zur Platzgestaltung beigetragen hatten. Der OGV mit „Kapo“ Franz Göschl, Konrad Kramer, Waldemar Interwies und Rudolf Maurer. Das notwendige Equipment stellte Andreas Erles und erleichterte mit dem Bagger die Arbeit. Baumschule Müller beteiligte sich an der Baumspende von OGV und Ortschaftsrat (OR). Die Bänke stifteten die CDU Dilsberg-Mückenloch, ein anonymer Spender und der OR. Der Ortsvorsteher dankte dem Stadtbauamt und städtischen Bauhof sowie der Stadtgärtnerei für ihre Arbeiten, den Firmen Baustoffe Roth und Fahrzeugbau Link für die Materialspenden und Andreas Weber mit Team für die anschließende Bewirtung.
 
Bürgermeister-Stellvertreter Winfried Schimpf war es eine besondere Ehre eine kleine Ansprache zu halten und erinnerte an die Verleihung des Goldenen Ehrenrings der Stadt. Hier am Dreh- und Angelpunkt in alle fünf Ortsteile hätten die Planer einen Platz für eine fröhliche Gemeinschaft geschaffen. Zur Sprachbegabung des Geehrten erzählte er eine Anekdote und lobte sein Engagement, das weit über das Normalmaß hinaus ging. Am Schluss zitierte er Konrad Adenauer, Worte die auch von Stefan Wiltschko kommen könnten: „Sie haben mich sehr gelobt, aber ich habe es auch verdient.“

Dann war es soweit, zusammen mit Ortsvorsteher Bernhard Hoffmann enthüllte Stefan Wiltschko das Schild mit dem Namen des Platzes.

Doch damit nicht genug, es wartete noch eine Überraschung, die Enthüllung der Skulptur. Zusammen mit den Dilsberger Nachtwächtern verfolgten die Gäste voller Spannung was unter der Verpackung zum Vorschein kam: ein Nachtwächter.

Da der Geehrte Stefan Wiltschko selbst jahrelang als aktiver Nachtwächter unterwegs war, könnte der drei Meter große Kollege aus Holz keinen geeigneteren Platz finden. Gemeinsam betrachtete man den neuen „Kollegen“ und Ortsvorsteher Hoffmann war zufrieden: „Ein toller Moment!“
 
Zum Abschluss dankte Stefan Wiltschko für die gehörten Worte und stellte bewegt fest: „Jede Minute die ich dem Dilsberg habe geben können, kam in gutem Sinne zurück.“ Er dankte allen Beteiligten für die Mühe beim Herrichten des Platzes. Der OGV habe sich immer wieder selbst übertroffen und neue Anlagen geschaffen. Wer von hier aus den Blick auf den Dilsberg schweifen lasse könne sehen: „Wir leben auf einem schönen Fleckchen Erde. Sich für den Dilsberg eingesetzt zu haben war nicht umsonst. Haben Sie Dank, dass Sie gekommen sind und die Ehre erweisen.“

Nach dem gemeinsamen „Badner Lied“, bei dem die Dilsberger Strophe nicht fehlen durfte, lud der Ortschaftsrat zu einem Sektumtrunk ein.
 
In gemütlicher Runde wurde der Stefan-Wiltschko-Platz betrachtet und für gut befunden. Ein neuer Treffpunkt zum Ausruhen, mit herrlichem Blick auf den Dilsberg, unter dem Schutz eines Nachtwächters.
 
Ortsvorsteher Bernhard Hoffmann und der Dilsberger Ortschaftsrat danken:
* dem Obst- und Gartenbauverein Dilsberg für die schöne Platzgestaltung
* dem Ortschaftsrat, einem ungenannten Spender sowie dem CDU-Ortsverband Dilsberg-Mückenloch für die Bankspenden
* Daniel Halter für die Gestaltung der Skulptur
* der Stadtgärtnerei und dem THW für die Aufstellung derselben dem Städt.
* Bauhof und dem Stadtbauamt für die technische Unterstützung
* Baustoffe Roth Neckargemünd und
* Fahrzeugbau Link Heidelberg für die Materialspenden
* dem ehrenamtlichen Helferteam für die Bewirtung


Bilder: bz
Text: boe
01.08.2012