SBChoryfeen01
 
Anspruchsvolle Chormusik begeisterte mit bunter Vielfalt
 
ChorYfeen & Gäste eröffneten schwungvoll das Sängerbundjubiläum
15. Januar 2012
 
SBChoryfeen02
Zusammen mit den Gästen, dem Männerchor „Man(n) singt!“ sowie dem Jazz/Pop-Pianisten Marcus Rau, erwartete das Publikum ein Kontrastprogramm vom Feinsten. Die Freude am Gesang, das anspruchsvolle Niveau und die klangliche Präzision begeisterten und boten in der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche einen besonderen Hörgenuss.
 
SBChoryfeen03
Vor sechs Jahren fand sich eine Gruppe an Frauen, die Interesse am Chorgesang zeigte. Behutsam führte sie Dirigentin Andrea Stegmann an anspruchsvolle Lieder heran. „Hier singen keine Profis sondern Laien, die viel Spaß am Singen haben.“ Und das spüren ihre Zuhörer, wenn sie mit einem strahlenden Lächeln, selbst schwierige Passagen meistern.
 
SBChoryfeen04 SBChoryfeen05 SBChoryfeen06
„Klasse, dass man mit den Sängerinnen alles machen kann, sie sind offen für jede Stilrichtung.“, beschreibt die Chorleiterin die fruchtbare Zusammenarbeit. Für das Konzert stellte sie ihren Frauen „A Little Jazz Mass“ vor, eine Herausforderung die Spaß machte und am Ende mit einer befreienden Leichtigkeit gemeistert wurde.
 
SBChoryfeen07 SBChoryfeen08 SBChoryfeen09
Die weiteren Programmpunkte basierten auf der Idee von kleiner englischer Chormusik und entzückten das begeisterte Publikum. Die verheißungsvolle Botschaft der Gospels „What you gonna call your pretty little baby“ und „Rise up shepard an`foller“ klangen rhythmisch durch die Kirche.
 
SBChoryfeen10
Eine kontrastreiche Abwechslung präsentierte der ausdrucksvolle Männerchor mit dem passenden Namen „Man(n) singt!“ Die acht jungen Männer stammen aus der evangelischen Jugendkantorei in der Pfalz und machen sehr viel mit Musik.
 
SBChoryfeen11 SBChoryfeen14 SBChoryfeen12 SBChoryfeen13
Mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire an geistlicher und weltlicher Musik sowie Klassik und Jazz haben sie sich einen Namen gemacht. Unter ihnen sind Organisten und viele Kirchenmusiker die eines wichtig finden: „Die Männerchorliteratur am Leben zu erhalten.“, wie von Chorleiter Peter Gortner, der in Heidelberg Kirchenmusik studiert, zu hören war.
 
SBChoryfeen15 SBChoryfeen16
Mit geistlichen Gesängen umrahmten sie auf der Empore die „Jazz Mass“ der Frauen, bevor sie dann im Altarraum ein buntes Potpourri der Verschiedenheit mit besonderen Delikatessen zu Gehör brachten. Starke Stimmen in allen Tonlagen, die unter anderem mit ihren Original-Arrangements der Comedian Harmonists überzeugten. Auf dem Dilsberg gewannen die Vokalsänger mit ihrem hohen gesanglichen Niveau neue Fans hinzu.
 
SBChoryfeen17 SBChoryfeen18
Mit emotionalen Melodien aus „Les Choristes“ bezauberte der Jugendchor des Sängerbunds. Fünf junge Mädchen faszinierten mit anspruchsvollen französischen Liedern. „Auf die Mädels bin ich stolz!“, schwärmte Dirigentin Stegmann zu Recht. „Das ist der harte Kern, die bereits seit dem Grundschulalter im Kinderchor singen und weiter machen wollten, auch wenn es für dieses Alter schwierig ist etwas Passendes zu finden.“
 
SBChoryfeen19 SBChoryfeen20 SBChoryfeen21
Die französischen Lieder waren anspruchsvoll, insbesondere wenn man bedenkt, dass nicht alle französisch sprechen, was jedoch absolut nicht zu hören war.
 
SBChoryfeen23 SBChoryfeen22 SBChoryfeen24
Am E-Piano begleitete Marcus Rau die Chöre. Der bekannte Jazz/Pop-Pianist, der  zurzeit in Heidelberg ein Zusatzstudium als A Kirchenmusiker absolviert, spielte im letzten Jahr im Musical „König der Löwen“. Bei den Gospels ließ er als Vorsänger auch mit seiner starken Stimme aufhören und rundete das Programm überzeugend ab.
 
SBChoryfeen25
Am Ende verführte der Frauenchor mit „On eagle´s wings“ zum Träumen. Das gemeinsame Schlusslied „Der Mond ist aufgegangen“, sangen Frauen und Männer im Wechsel und die letzte Strophe gemeinsam mit dem Publikum. Dieses dankte mit Standing Ovations den Chören, die unter der Leitung von Andrea Stegmann ein Glanzlicht der Chormusik setzten.
 
SBChoryfeen27 SBChoryfeen26 SBChoryfeen28
In geselliger Runde traf man sich vor der Kirche bei angenehm winterlichen Temperaturen zu einem Glühwein-Umtrunk und kleinen Imbiss, den der Förderverein der evangelischen Kirche für die Besucher bereit hielt.
 
Bilder: bz
Text: boe
16.01.2012