Banner
 
Ortschaftsrat nach sorgfältigem Abwägen für Funkmast
 
Vielseitige Informationen und neutrales Gutachten führten zur Entscheidung
26. November 2012

ORSitzung26112012 01 ORSitzung26112012 02 ORSitzung26112012 03
In der Fragestunde wurden das Landschaftsschutzgebiet und die optische Relevanz angesprochen.
Ob die Unterschriften, das Votum der Bürger, in die Entscheidung mit einfließen und die Grenzwerte hinterfragt.
Auf die Empfehlung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) weit weg von der Bebauung einen Funkmast aufzustellen hingewiesen.
Das „Schänzel“ trage die Hauptstrahlungskeule, welche Schritte seien in Richtung intelligentere Lösungen unternommen worden?
Welche Standorte mit welcher Technik untersucht worden?
Medizinische Auswirkungen befürchtet und auf einen Anstieg der Strahlungswerte hingewiesen.
Geäußert wurde, dass bei daueremittierenden Objekten, wie Funkmast, die Grenzwerte in Frage gestellt werden müssten.
 
ORSitzung26112012 04 ORSitzung26112012 05 ORSitzung26112012 06 ORSitzung26112012 07 ORSitzung26112012 08
ORSitzung26112012 10 Vom OR gab Rüdiger Ruf (FW) in einer persönlichen Stellungnahme den Umgangston der BI „Kein Funkmast Am Schänzel“ zu bedenken. Gegen die Unterstellung ahnungslos zu sein verwahrte sich Karlheinz Streib (FW). Er sei auf die Meinung von Experten angewiesen, auch in ärztlicher Hinsicht und die habe er sich geholt. Es lägen keine Anzeichen für eine gesundheitliche Belastung vor. „Auch ich möchte gesund auf dem Dilsberg leben und kann es mir und den Bürger gegenüber verantworten ja zu sagen!“ Den Referenten der zuvor stattgefunden Veranstaltung „Informationen für die Ortschafts- u. Stadträte zur Mobilfunkversorgung in Dilsberg“ Jörn Gutbier (Vorstand Diagnose-Funk) habe er gefragt, ob er die Werte von Gutachter Dr. Gritsch bezweifle: „Der Vortragende sagte grundsätzlich nein.“ Lutz Lipski (SPD) stellte fest: „Dilsberg braucht eine gute Mobilfunkversorgung, wir bekommen nichts anderes, als die anderen Masten in unserer Umgebung.“ Für Alexander Fischer (CDU) war die große Ablehnung ausschlaggebend, trotz persönlicher Befürwortung, mit nein zu stimmen. Das Wohl der Kinder stand für Monika Weinert (CDU) an erster Stelle, wegen zu vieler Fragen stimmte sie für eine Vertagung. Jürgen Maurer (FW) sprach sich für Diskussion mit anschließender Abstimmung aus. Der Antrag wurde mit 6 zu 3 Stimmen abgelehnt.
 
 
Der Gestattungsvertrag mit der Firma E-Plus lag dem Gremium vor und wurde wegen der Bedeutung von Ortsvorsteher Hoffmann vorgestellt. Er nannte Gründe für den Bedarf einer verbesserten Versorgung und stellte fest, dass nach neusten Erkenntnissen keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu befürchten sind. Aktuelle Zahlen aus dem Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramm (DMF) von 2008 belegen dies ebenso wie Antworten vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), dagegen konnten die Ergebnisse der Salford-Studie (Hirnschäden bei Ratten durch Handystrahlen) nicht bestätigt werden. Dem Ortsvorsteher lagen unbedenkliche Auskünfte der Bundes- und Landesärztekammer vor und von Prof. Röösli (Schweiz) 2011.
 
ORSitzung26112012 09
Die Planungserrichtung sei angelaufen, die Bevölkerung ausreichend informiert und ein neutrales Gutachten bestätige mit großem Abstand die Einhaltung der Grenzwerte. Eine vertragliche Verpflichtung sei die Stadt bisher noch nicht eingegangen. Die anschließende Abstimmung ergab 6 Ja-Stimmen und 3 Nein-Stimmen. Diese Empfehlung geht nun an den Gemeinderat Neckargemünd, der in seiner Sitzung am 4. Dezember 2012 eine Entscheidung trifft.
 
Bilder: bz
Text: boe
27.11.2012