Dilsbergwappen115x80 Bericht aus dem Ortschaftsrat

Sitzung 16. Oktober 2017
    
Nachdem bei der letzten Sitzung die Wellen im öffentlichen Teil der Ortschaftsratssitzung hochgegangen waren, war es nunmehr in diesem Teil der Sitzung ganz friedlich. So wurde das vorliegende Baugesuch einstimmig befürwortet: An der Spitze von „Bannholzweg“ und „Am Schänzel“ soll an das bestehende Mehrfamilienhaus eine Doppelgarage angebaut werden. Dabei wird das Dach so ausgeführt, dass es mit Zugang vom Schänzel als Stellplatz verwendet werden kann. Der OR sah in der Maßnahme eine Verbesserung des ruhenden Verkehrs ohne größeren Eingriff ins Ortsbild.
  
Aus dem nichtöffentlichen Teil der letzten Sitzung wurde bekanntgegeben, dass das Baugesuch zur nachträglichen Genehmigung eines Schwimmbades im Tillyweg nicht von den Besitzern sondern mutmaßlich von einem Anrainer ohne Einbeziehung der derzeitigen Besitzer gestellt worden ist. Wie es dazu kam und was hinter all den damit verbundenen Problemen steht, wird nun auf privatem Wege geklärt.
  
Auf entsprechende Nachfrage teilte der OV mit, dass die Boule-Anlage auf dem Wiltschko-Platz noch nicht ganz fertig ist, da aus Sicherheitsgründen noch eine Umrandung angebracht werden soll. Benutzt werden kann die Anlage aber schon jetzt.
   
Der Ortsvorsteher gab noch bekannt, dass erste Planungsentwürfe für das Feuerwehrhaus erstellt worden sind, die sowohl dem Feuerwehrausschuss als auch dem Gemeinderat vorgelegt wurden.
  
Aufgrund des Beschlusses im Ortschaftsrat ergeht ein Schreiben an die Straßenmeisterei und an das Straßenverkehrsamt des Rhein-Neckar-Kreises mit der Aufforderung, das unterhalb des Stefan-Wiltschko-Platzes aufgestellte neu Verkehrs-Hinweisschild zu ändern: Anstelle des  Hinweises auf eine private Reitanlage (es gibt ohnehin mehrere davon in Dilsbergerhof) soll ein solcher auf den Friedhof angebracht werden.
    
Die Parksituation an verschiedenen Stellen beschäftigten erneut Rat:
Mit dem mutmaßlichen Fahrer, der über das Wochenende einen LKW auf dem Parkplatz  hinter der ehemaligen „Schönen Aussicht“ längs geparkt hat, soll gesprochen werden, bevor Maßnahmen gegen das Abstellen von Großfahrzeugen auf diesem Parkplatz ergriffen werden. Zu der immer wieder aufkommende Diskussion um abgestellte Last- und Wohnanhänger auf der Tuchbleiche wurde festgestellt, dass es kaum Maßnahmen gegen ein solches Parken gibt, sofern die Fahrzeuge immer wieder bewegt werden. Und da einzelne Anhängerbesitzer vor Großveranstaltungen auf dem Platz ihre Fahrzeuge immer wieder für die Dauer der Veranstaltung wegfahren, sieht die Mehrheit des Rates darin auch kein großes Problem.
    
Um gegen das Parken auf den Gehwegen anzugehen, hat die Ortsverwaltung einen Flyer neu aufgelegt, der auf die Gefahren für Dritte und hierbei vor allem für gehbehinderte Menschen und Kinder hinweist. Mit einem Flugblatt, das an alle Dilsberger Haushalte gehen soll, mahnt  die Ortsverwaltung zudem die Einhaltung der innerörtlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen an.
   
Dank eines ausführlichen nichtöffentlichen Teils verließen die Ratsmitglieder das Rathaus zu später Stunde.
    
Walter Berroth
20.10.0217